Eine Hommage an den 35mm-Film
Vorgeführtvorgefuehrt_-_Eine_Hommage_an_den_35mm-Film.htmlshapeimage_2_link_0
FotografienFotografien_-_vorgefuehrt_-_Eine_Hommage_an_den_35mm-Film.htmlshapeimage_3_link_0
Filmeshapeimage_4_link_0
Der MacherRubenSilberling_-_vorgefuehrt_-_Eine_Hommage_an_den_35mm-Film.htmlshapeimage_5_link_0
 

Start des Projekts waren die Fotografien im Bildwerferraum des Residenz in Bückeburg.

Ich persönlich bin fasziniert von Technik, vor allem von Technik, die - wie in diesem Vorführraum - schon seit vielen Jahrzehnte ihren Dienst tut. In der heutigen Zeit ist es nicht mehr vorstellbar, dass eine Maschine 60 Jahre läuft. Die Bauer B8B im „Resi“ tut das aber, und sie würde es bestimmt bei guter Pflege noch weitere 60 Jahre tun, könnten wir sie lassen. Ich fand, die Maschinen waren es wert im Detail fotografiert zu werden.

Die Digitalisierung der Kinolandschaft lässt sich allerdings nicht aufhalten. Im Gespräch mit Freunden kristallisierte sich immer mehr heraus, dass für viele der 35mm-Film „einfach dazu gehört“. Ich beschloss zuerst alle Filmvorführer zu interviewen, die ich kenne. Die ersten Interviews sind nun hier zu sehen.

Und es kommt noch mehr...

Michael ist bereits seit 17 Jahren Filmvorführer im Kinocenter Stadthagen.

Er ist kein großer Film-Fan, aber Filmvorführer mit Leidenschaft. Nicht der Film, nicht die Technik, sondern das Schaffen des „Erlebnis Kino“ für den Gast ist es, was in ihm diese Leidenschaft weckt.

Andre war beinahe 7 Jahre Filmvorführer im Residenz Kinocenter in Bückeburg, bevor er sich dem Rettungsdienst widmete und in die Ferne zog.

Nach wie vor besucht er in seiner Freizeit seine frühere Heimat und natürlich „sein“ Kino, hilft wo es nötig ist, macht mit großer Hingabe die Außenreklame und führt wenn Not am Manne ist auch hin und wieder vor.

Der eingefleischte StarTrek-Fan hat kurz vor dem Dreh des Interviews seine wahrscheinlich letzte 35mm-Kopie zusammen geschnitten: „StarTrek - Into Darkness“.

Sören ist seit 7 Jahren Filmvorführer im Metropol Filmtheater in Steinbergen bei Rinteln.

Das Metropol ist das einzige Programmkino zwischen Hannover und Bielefeld und ist mehrfach ausgezeichnet worden, zum Beispiel 7 mal mit dem Jahresfilmprogrammpreis der Nordmedia und mit dem Filmprogrammpreis der Bundesregierung.

Im Metropol wird stilgerecht weiterhin 35mm-Film vorgeführt und zwar mit 2 Maschinen. Der Filmvorführer muss nach der Hälfte der Vorstellung auf die zweite Maschine überblenden, ohne dass der Gast dies bemerkt. Unter anderem davon berichtet Sören im Interview.

Marco ist seit Andres Weggang aus Bückeburg im Jahr 2002 der Filmvorführer im Residenz. Seit 11 Jahren schneidet er Filme und Vorprogramm zusammen und pflegt seine Maschinen, insgesamt vier Bauer B8B aus den 50er Jahren.

Im Vorführraum des „Cinema“ berichtet Marco über seine alltägliche Arbeit und seine Gedanken zur Digitalisierung des Kinos, die im Cinema Anfang Juni 2013 einhalten wird.

Stefan ist seit 2006 einer der Filmvorführer im Metropol. Seit 7 Jahren schneidet er Filme und Vorprogramm zusammen und pflegt seine Maschinen, zwei Ernemann 8B. In Steinbergen wird noch im 2-Maschinenbetrieb mit Überblenden gearbeitet.

Im Vorführraum berichtet Stefan über seine alltägliche Arbeit und seine Gedanken zur Digitalisierung des Kinos.

© Ruben Silberling, 2013 - Alle Rechte vorbehalten.

Jegliche Nutzung nur nach vorheriger schriftlicher Genehmigung durch den Urheber!

Impressum & Kontakt